Jahresbericht 2017

Liebe Gemeindevertreter, liebe Leser,

das Jahr 2017 war sehr ereignisreich. Wir haben einige Projekte im Bereich der Leseförderung und der Vermittlung von Medienkompetenz umsetzen können und natürlich unseren Leserinnen und Leser mit dem neuen Bibliotheksprogramm „Koha“ einen attraktiveren Katalog zur Verfügung stellen können. Schauen Sie selbst unter:

https://bzsh-f2.lmscloud.net/

 

Nun ist es aber Zeit, nochmals alle Ereignisse des Jahres Revue passieren zu lassen.

In unseren Kindergärten konnten wir 43 Vorleseveranstaltungen anbieten, die wir mit dem Kamishibai durchführten. Dabei reichte das Spektrum der Geschichten von jahrezeitlichen Themen, über Märchen bis zu lustigen Alltagsgeschichten. Die Kinder sind immer total begeistert, wenn wir kommen.

In den Schulen des Kreises konnten wir den Schülern in 9 Klassenführungen die Nutzung der Fahrbücherei erklären und näher bringen. 

Zum ersten Mal haben wir für 5 Schulen und deren 3. Klassen den „FerienLeseClub Junior“ anbieten können. Die Schüler konnten über die Ferien bis zu 3 Bücher entleihen und mussten sich mit den Texten auseinandersetzen. Als Beleg dafür durften sie in einen Ordner zu jedem Titel, den sie gelesen haben, ein Bild malen oder etwas basteln. Die 3 schönsten Beiträge wurden besonders gewürdigt. Auch im nächsten Jahr möchten wir diesen tollen Beitrag zur Leseförderung wieder anbieten. 2017 nahmen die Schulen in Groß- und Kleinvollstedt, Nübbel, Melsdorf und Süderstapel am FLC teil.

Im November konnten sich dann wieder zwei Schulen auf den Besuch eines Autoren im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwochen freuen. Der Autor Arne Rautenberg, der preisgekrönt ist im Bereich der Kinder-Lyrik, war auf unsere Einladung hin, in die Schulen Westensee und Strohbrück gekommen. Die Kinder konnten so hautnah erleben, dass hinter jedem Text bzw. Buch auch ein Mensch steckt, der viel Arbeit dort hineingelegt hat.

In den Kindergärten und Schulen wurden 4 Klassensätze und 83 Wissensboxen abgenommen. Diese Angebote bereichern jeden Unterricht und jedes Projekt mit den Kindern.

In unseren Senioreneinrichtungen kamen in diesem Jahr 28 Senioren- und Demenzboxen zum Einsatz. Damit konnten wir die Abnahme zum Vorjahr beibehalten, obwohl es Wechsel bei den Einrichtungen gab. Mit diesen Boxen gestaltet das Pflegepersonal die Freizeit der Senioren und trägt zur Aktivierung und Beschäftigung der Bewohner bei. Die kostenlose Abgabe dieser Boxen soll weiterhin Anreiz sein, um noch mehr Einrichtungen für den Service der Fahrbücherei zu gewinnen.

Ergänzend haben wir in diesem Jahr das „kleine  Picknick im Labyrinth“ angeboten. Dabei bekommen die Angehörigen eines demenzerkrankten Menschen einen Beutel mit Materialien zur Beschäftigung mit dem Betroffenen und zur Information über die Krankheit. Dieses Projekt wird im nächsten Jahr noch ausgebaut.

Eine weitere Aufgabe, die wir auch im Zusammenhang mit unseren älteren Lesern, gern angenommen haben, ist die Steigerung der "Medienkompetenz". Dies gilt besonders im Bereich der "Onleihe zwischen den Meeren", die sich durch den Einsatz von E-Book-Readern, an denen die Schriftgröße der entliehenen Bücher individuell einstellbar ist, hier hervorhebt. Wir vermitteln gern im Gebrauch der verschiedenen E-Book-Reader und in der Handhabung der Software. Leser müssen hierbei keine Hemmschwelle überwinden, da in den verschiedensten Altersgruppen die verschiedensten Probleme auftreten und wir bei allen Fragen helfen. 

 

Am 24. September nahmen wir auf Einladung von Frau Christiansen zum zweiten Mal bei der Kinderstadt Kroppelholm teil, das alle 2 Jahre die Kinder aus Kropp und Stapelholm als Einwohner begrüßt. Dort konnten wir als einer der vielen Arbeitgeber den Kindern wertvolle Kroppel auszahlen, mit denen sie dann am Ende des Tages im Kroppel-Shop einkaufen konnten. Die Kinder kamen gern und konnten vom Bücher zählen und sortieren kaum genug bekommen.

 

Ein weiter bestehendes Angebot ist die Sprach- und Leseförderung der Flüchtlinge, die im ganzen Land untergebracht werden. Die Fahrbücherei möchte gern weiter dazu beitragen, dass Integration über die Sprache gelingen kann. Jeder soll die Möglichkeit haben in der Fahrbücherei hierfür Unterstützung zu erfahren. Wir konnten auch in diesem Jahr wieder einige Flüchtlingsinitiativen mit unseren Flüchtlingsboxen unterstützen, z. B. in Stampe und Luhnstedt.

Neu angeschafft haben wir einige Medienbeutel des Projektes "Ankommen in S-H", in denen eine kleine Auswahl an Medien für Flüchtlingsfamilien, aber auch gesondert Medien für alleinstehende junge Flüchtlinge zu finden sind.

Ein Projekt, das uns einen Großteil des Jahres umtrieb und es teilweise noch tut, ist die Umstellung unserer Bibliothekssoftware auf das neue System „Koha“.

Endlich ist es soweit, dass wir vollkommen „mobil“ sind, nicht nur mit unseren 4 Rädern, sondern auch was die Datenverarbeitung und Kommunikation betrifft. Denn Koha ist ein komplett internetbasiertes System, dass wir durch die gute Abdeckung mit LTE in unserem Fahrgebiet gewinnbringend einsetzen können. Der Leser kann nun viele Ausleih- und Verlängerungsmöglichkeiten in Echtzeit von Zuhause aus erledigen und nachvollziehen. Für uns entfallen einige Arbeitsschritte wie die Datenübertragung aus dem Bus ins Magazin und von da aus ins Internet. Auch Vormerkungen und Verlängerungen müssen nicht mehr händisch nachgepflegt werden, sondern können vom Leser direkt vorgenommen werden. Der Leser sieht in seinem Online-Konto sofort, ob etwas vorgemerkt oder verlängert ist.

Darüber hinaus hat das neue System den Vorteil, dass der Leser mit einer Anmeldung im Leserkonto auf momentan 2 Bestände gleichzeitig zugreifen kann. Er sieht den Bestand der Fahrbücherei und gleichzeitig den Bestand der Onleihe. Den Bestand der Onleihe kann er ohne weitere Anmeldung direkt am PC mitnutzen und entleihen.

Das neue System ist ein wichtiger Schritt in eine zukunftsfähige Ausrichtung der Fahrbüchereiarbeit und dokumentiert auch den digitalen Fortschritt, der selbst vor dem ländlichen Raum keinen Halt machen soll und darf. Eine weitere Maßnahme zur Verminderung der digitalen Spaltung.

Wir starteten als Pilot-Bücherei mit dieser Umstellung, die auch durch Projektmittel des Landes gefördert wurde. In der nächsten Zeit werden nach und nach auch die anderen Fahrbüchereien in den anderen Kreisen Schleswig-Holsteins umgestellt werden.

 

Im kommenden Jahr werden wir unsere Abläufe in Koha noch verfeinern und auch weitere neue Ideen umsetzen, z. B. werden wir auch Tonies anbieten.

Wir freuen uns auf die schöne Zusammenarbeit mit unseren Institutionen im Kreis und den bereichernden Kontakt mit den Bürgern und Bürgervertretern der teilnehmenden und vielleicht auch neuen Gemeinden.

 

Wir wünschen uns und Ihnen ein schönes und erfolgreiches Jahr 2018.

Ihr Fahrbücherei-Team